„Was ich will, hängt davon ab, was er will.“

Kate Elizabeth Russells „Meine dunkle Vanessa“ als verstörender Versuch, „Lolita“ aus weiblicher Perspektive neu zu erzählen

Von Verena BrunschweigerRSS-Newsfeed neuer Artikel von Verena Brunschweiger

Literaturkritik, 18.08.2020

Das Motiv der verbotenen Liebe ist seit jeher ein Bestseller-Garant. Romeo and Juliet oder Tristan und Isolde sind seit Jahrhunderten Dauerbrenner und unterlagen zahlreichen Bearbeitungen. Dabei haben wir es in diesen Werken mit relativ harmlosen Konstellationen zu tun, was bei anderen Texten wie beispielsweise John Francis Bloxams The Priest and the Acolyte nicht der Fall ist: Ein Priester verführt einen vierzehnjährigen Messnerknaben, also ein multipler Tabubruch. Die Pädophilie muss aber nicht mal homoerotisch sein oder im kirchlichen Kontext stattfinden, sie kann auch in nahezu klassischem Gewand daherkommen: Ein älterer Lehrer verliebt sich in seine Schülerin und richtet sie dementsprechend zu.

Man hatte ja inständig gehofft, nach den Shades of Grey hätte man wieder ein wenig Ruhe vor devoten, submissiven Frauen, aber weit gefehlt. Die Titelheldin Vanessa ist erst fünfzehn, als sie mit ihrem Lehrer Jacob Strane, 42, eine Affäre beginnt, die sie als solche klassifiziert, als Liebesgeschichte – dabei ist es Missbrauch. Missbrauch durch einen pädophilen Wiederholungstäter, der die Mädchen manipuliert und seine Machtposition ausnutzt, der sie groomt, bis sie keinen eigenen Willen mehr haben:

 

Ich, die für ihn alles stehen und liegen lässt und sich aufopfert, treu wie ein Hündchen, während er nimmt und nimmt und nimmt.

Es gibt nichts, was er nicht mit mir machen dürfte.

 

Das sind nur zwei der schon schwer erträglichen Äußerungen der Schülerin, die immer wieder betont, gleichaltrige Jungs fände sie reizlos, sie hätten Pickelgesichter und werteten Mädchen ab. Die Aufmerksamkeit eines richtigen Mannes hingegen empfindet sie als Auszeichnung, die sie den anderen Schülerinnen überlegen macht. Sie exkulpiert ihren Lehrer auf eine unerträgliche Art und Weise, obwohl er ihr Leben ruiniert hat. Dabei erkennt sie das in ihren lichten Momenten durchaus und sieht auch, was mit einem weiteren Opfer Stranes passiert: Sie erntet Shitstorms, wie alle öffentlich agierenden Feministinnen, inklusive Mord- und Vergewaltigungsdrohungen. Vanessas Empathie hält sich in Grenzen.

Dabei zeichnet sich die Heroine durch zahlreiche antifeministische Einstellungen aus: Slutshaming wird nur angeprangert, wenn es sie selbst trifft, ansonsten partizipiert sie fröhlich wieder und wieder: Eine Mitschülerin, die keinen BH trägt, hat also ein „nuttiges Hemdchen“ an, eine junge Lehrerin wird sogar mehrfach als fett bezeichnet, „ihr Po ragt nach hinten wie eine Ablage“. Ihr Vater ist ihr lieber als ihre Mutter; als ihre Freundin gelobt wird, spürt sie „eine Art Stich im Magen, so etwas wie Eifersucht, nur gehässiger“.

Engstirnig, beschränkt und gewöhnlich erscheinen ihr diejenigen Schülerinnen, die Übergriffe durch Lehrer als inakzeptabel bezeichnen, den ‚Opferfeminismus‘ findet sie explizit daneben. Als sie eines seiner anderen Opfer trifft, hat sie sich bereits überlegt, was sie ihr sagen will: „Schneidende, verletzende Bemerkungen, mit denen ich sie bis zum Knochen aufschlitzen wollte.“ Als sie mit über 30 als Rezeptionistin arbeitet, hilft sie einer jungen Kollegin, die von einem Gast bedrängt wird, absichtlich nicht.

„Alle interessanten Frauen hatten ältere Liebhaber, als sie jung waren.“ – Nein! Natürlich ist das Teil ihrer Strategie, sich den Missbrauch schönzureden, und bis fast ganz zuletzt bleibt sie Strane sklavisch ergeben.

„Wenn ein achtundvierzigjähriger Mann bei einem Mädchen von einundzwanzig keinen Ständer bekommt, was törnt ihn dann an?“ – Weibliche Solidarität? Fehlanzeige. Dabei verdankt sie es einer Therapeutin und einer Hündin, dass sich am Ende ein Hoffnungsschimmer an ihrem Horizont zeigt.

Spaß gemacht hat diese Lektüre nicht, das soll sie wohl auch nicht. Am 13.03.2020 sagte die Autorin im Rahmen eines Interviews, das Fiona Sturges für den Guardian mit ihr führte: „I’ll move wherever you get a job, just don’t expect me to bring in money.“ Diesen Spruch bekam ihr Ehemann zu hören und es betrübt enorm, dass eine relativ junge Frau so wenig Interesse an einem selbstbestimmten Leben zu haben scheint. Diese provozierende Unterwürfigkeit gegenüber allem Männlichen zieht sich betrüblicherweise durch den gesamten Roman, was schade ist, da die Missbrauchsthematik von eminenter Bedeutung ist. So wurde viel Potenzial vergeudet.

In der außerliterarischen Realität haben wir Brigitte Macron, die zeigt, dass man sich als Lehrkraft in jemanden aus der Schülerschaft verlieben kann, dass das in ganz seltenen Fällen durchaus gut enden kann, aber diese spektakuläre Ausnahme ist vielleicht auch deswegen so erfolgsgekrönt, weil sie nicht das ubiquitäre Klischee ‚älterer Mann – junge Frau/Mädchen‘ bedient, sondern das konventionelle Geschlechterverhältnis auf den Kopf stellt…

Erinnern wir uns: 1969 wurde eine 32-jährige Lehrerin, Gabrielle Russier, wegen Sex mit einem 16-jährigen Schüler zu einer Haftstrafe verurteilt – sie brachte sich im Gefängnis um. Der Prozess gegen den französischen Autor Gabriel Matzneff wegen Verherrlichung der Pädophilie wird 2021 stattfinden.

Fakt ist, dass junge Mädchen Aufmerksamkeit brauchen, von uns allen, damit sie nicht glauben, sich diese bei einem alten Mann holen zu müssen. Damit sie genügend Selbstachtung und Selbstwertgefühl haben, um niemals einem Pädophilen oder einem Loverboy – den Jacob Stranes unserer Gesellschaft – zu verfallen.

Titelbild

Kate Elizabeth Russell: Meine dunkle Vanessa.
Aus dem Englischen von Ulrike Thiesmeyer.
C. Bertelsmann Verlag, München 2020.
448 Seiten, 20,00 EUR.
ISBN-13: 9783570104279

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch

 


Wien, 6. Oktober 2020: KINDERWUNSCH ODER KINDERFREI? Diskussion mit Judith Luig & Verena Brunschweiger

DI 06. Oktober 2020

19:30 Uhr

Aktionsradius Wien

Diskussion mit Judith Luig & Verena Brunschweiger

Mischa G. Hendel lädt zum Gespräch mit Judith Luig (Mutter/Autorin) und Verena Brunschweiger (Autorin „kinderfrei“). Es geht um ungewollte Kinderlosigkeit versus freiwilligem Verzicht auf Mutterschaft, mit allen damit verbunden Tabus.

DI 06. Oktober 2020

19:30 Uhr

Aktionsradius Wien

KINDERWUNSCH ODER KINDERFREI?

Diskussion mit Judith Luig & Verena Brunschweiger

Mischa G. Hendel lädt zum Gespräch mit Judith Luig (Mutter/Autorin) und Verena Brunschweiger (Autorin „kinderfrei“). Es geht um ungewollte Kinderlosigkeit versus freiwilligem Verzicht auf Mutterschaft, mit allen damit verbunden Tabus.

Auf der einen Seite stehen Frauen, die medizinische Hilfe suchen, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Wer Probleme hat, ein Kind zu zeugen oder zu bekommen, ist extremen Belastungen ausgesetzt. Man zweifelt an sich selbst, an seinem Körper. Auf der anderen Seite stehen Frauen, die in der Mutterschaft nicht die gesellschaftlich vorgeschriebene Erfüllung finden. Kein Kind zu wollen gilt vielerorts als unnatürlich und egoistisch. Ist ein Umdenken und eine Akzeptanz verschiedener Lebensmodelle möglich?

Eintritt: Spenden erbeten!

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at – Covid19-Vorgaben

Ort: Aktionsradius Wien
Gaußplatz 11, 1200 Wien
www.aktionsradius.at

„Immer sind Liebende glücklicher als Eltern“: Regina Toepfers Kinderlosigkeit

„Immer sind Liebende glücklicher als Eltern“ (S. 377)

Regina Toepfers Kinderlosigkeit

Rezension, 03. August 2020

Von Dr. Verena Brunschweiger

 

Die gegenwartsdiagnostische Relevanz der Mediävistik zeigt sich an dem Thema Kinderlosigkeit in besonderem Maß. Regina Toepfers mit über 500 Seiten sehr umfangreiches Werk beinhaltet neben Einleitung und Epilog 12 Kapitel sowie 14 Abbildungen. Letztere werden ausführlich und ikonographisch äußerst versiert besprochen, wodurch die kulturgeschichtliche Relevanz des Phänomens der Kinderlosigkeit noch deutlich unterstrichen wird. Zudem passt es exzellent zu Toepfers Ansatz der historisierenden Komparatistik, die Untersuchung so interdisziplinär wie nur möglich aufzuziehen. Es ist auch keinesfalls unabdinglich, des Mittelhochdeutschen kundig zu sein, um an dieser elaborierten Analyse Gefallen finden zu können. Vielmehr gelingt hier, was man selten so brillant umgesetzt sieht: die Unterhaltung interessierter Laien und die Erweiterung oder Vertiefung der Kenntnisse von Expert*innen.

Das Buch gliedert sich in fünf Wissensbereiche (Theologie, Medizin, Recht, Dämonologie und Ethik) sowie sieben Narrative (Göttliche Hilfe, Gefährliche Dritte, Soziale Alternative, Mystische Mutterschaft, Erzwungene Elternschaft, Keusche Ehe und Höfische Liebe). Diese Anlage allein ist schon überzeugend und könnte den Komplex der Kinderlosigkeit im Mittelalter umfassend abdecken. Was aber Toepfers Buch zu einem echten Genuss macht, ist die normativitätskritische Perspektive, der Sätze wie

Die Abwertung kinderloser Frauen ist Voraussetzung für die Verteidigung des Reproduktionsideals (S. 15)

zu verdanken sind.

Ohne Nietzsches Umwertung der Werte explizit zu thematisieren, wird diese durchaus immer wieder umgesetzt; die Diskriminierung Kinderloser ist immer wieder Gegenstand der Betrachtungen – inklusive der notwendigen Differenzierung nach der Kategorie Geschlecht. So sind beispielsweise Kinderwunschbehandlungen über die Epochengrenzen hinweg in erster Linie Aufgabe der Frau. Kulturelle Spezifika werden bei diesem Approach, den man in Anlehnung an die Amerikanistik als Reading Against the Grain bezeichnen könnte, natürlich keinesfalls ignoriert oder nivelliert. Kinderlosigkeit ist für Toepfer kein biologischer Defekt, analog begreift sie Elternschaft als soziales Modell. In Anlehnung an gegenwartsbezogene sozialwissenschaftliche Theorien wird von Toepfer dementsprechend der Kinderwunsch nicht als Trieb betrachtet, sondern als Konsequenz der binären Matrix, die nicht nur Zwangsheterosexualität, sondern eben auch Zwangsmutterschaft (wie man mit Janice Raymond ergänzen könnte) beinhaltet. Das Konzept der Un*fruchtbarkeit ist vor allem soziokulturell, historisch und diskursiv bestimmt.

Toepfer befragt eine beeindruckende Anzahl Stimmen aller Epochen und konstatiert, dass zwar immer wieder reproduktionskritische Töne laut werden, seit der Reformation aber klar die Pronatalisten tonangebend sind. Die kinderbesitzende Mehrheitsgesellschaft etabliert sich als die Norm, Kinderlose werden dadurch zum Anderen, zum Anormalen, sie werden marginalisiert.

Man könnte viel schreiben über die Genauigkeit, mit der Toepfer fertilitätsfördernde Methoden vergleicht und beispielsweise moderne Kinderwunschkliniken als säkulare Variante des Glaubens an den biblischen Erlösergott betrachtet. Was im Mittelalter von Gott erfleht wurde, wünschen sich Kinderlose heutzutage vom Fertilitätskapitalismus, der, wie Toepfer anmerkt, in erster Linie ein Phänomen der herrschenden Oberschicht westlicher Industrienationen ist. Positiv fällt in diesem Kontext überdies auf, dass Leihmutterschaft, die Radikalfeministinnen nicht umsonst mit Prostitution vergleichen, angemessen problematisiert wird. Wie fanatisch manche Wunscheltern handeln, wird ebenfalls dargestellt. Im Mittelalter und in der Neuzeit gibt es Menschen, die sich vom Kinderwunsch so sehr vereinnahmen und determinieren lassen, dass sie blind werden für alle(s) andere(n).

Kinderfreie Frauen gab es bereits im Mittelalter. Bei ihnen waren es oft religiöse Gründe (nicht wie heute z.B. ökologische), die zu dieser Entscheidung führten. Was sich erhalten hat, ist die Durchsetzung dieses Wunsches gegen ganz erhebliche Widerstände des Systems, das von Frauen normenkonformes Verhalten fordert. In mittelalterlichen Legenden gelten kinderfreie Frauen oft als bedrohlich, da sie das Patriarchat destabilisieren – und genau das trifft auch heute noch zu!

Das enthusiasmierendste Kapitel in Toepfers Werk ist das zwölfte und somit letzte, die Höfische Liebe, welches Perlen beinhaltet wie:

Am Hof des idealen Königs gibt es keine schreienden Babys, keine stillenden Mütter und keine badenden Väter. (S. 384)

Oder:

Sexualität ist in der passionierten Liebe immer Selbstzweck und nie nur Mittel zur Reproduktion. (S. 369)

Die Autorin bezieht die moderne Glücksforschung mit ein, wobei man noch den englischen Professor Paul Dolan erwähnen könnte, der ja mit seiner Feststellung, dass kinderlose, unverheiratete Frauen die glücklichste gesellschaftliche Gruppe wären, europaweit die Gemüter erhitzte.

Die Glücksforschung erkennt, dass es selbstbewussten, glücklichen Leuten leichtfällt, kinderlos zu bleiben, weil es sie wenig kostet, gegen den Mainstream und somit das traditionell-konservativ-bürgerliche Familienmodell zu rebellieren.

Im Epilog widmet sich Toepfer einer Kampagne des italienischen Gesundheitsministeriums, das Frauen zur Reproduktion animieren möchte, indem ihre Panik vor dem Alter und dem damit einhergehenden Fruchtbarkeitsverlust gezielt geschürt wird. Nun, Gianna Nannini wurde eigenen Angaben zufolge mit 50+ auf natürlichem Weg schwanger. Die Sängerin wies darauf hin, dass das im Süden nichts Besonderes wäre, was korrekt ist. Auch einer Perserin passierte das – mit Ende 50. Es passt zu unserer misogynen Welt, dass solche Frauen scharf kritisiert werden, wohingegen Väter mit 60, 70 oder gar 80 nicht annähernd solchen Gegenwind aushalten müssen. Zudem sind Spekulationen über die „Natürlichkeit“ des Vorgangs in Bezug auf Frauen deutlich abwertender als ihre männlichen Pendants betreffend. Zumindest einen Satz, dass das Degradieren von Frauen zu menschlichen Inkubatoren in erster Linie die Domäne rechter Parteien ist – in Italien prominent durch Matteo Salvini verkörpert – wünscht man sich schon.

Das Buch Kinderlosigkeit stellt einen der wertvollsten und einzigartigsten Beiträge zur aktuellen Un*fruchtbarkeitsdebatte dar.

Wunschlos glücklich sind in den mittelalterlichen Romanen jene, die sich über das Thema Un*fruchtbarkeit überhaupt keine Gedanken machen. (S. 362)

 

Regina Toepfer: Kinderlosigkeit. Ersehnte, verweigerte und bereute Elternschaft im Mittelalter.
J.B. Metzler, Stuttgart 2020
510 Seiten, 29.99 EUR
ISBN 978-3-476-05674-0

 

“Heia, mein Blut! Lustig nun fließe!”

Man könnte es sich einfach machen und alles auf die Biologie schieben, aber analog zu den Frauen, die sich einbilden, eine Uhr ticken zu hören, gibt es auch Männer, die dem Reproduktionstrieb stärker unterworfen sind als andere…

Angeblich, so hört man immer wieder mal, ist es ja auch und gerade die monatliche Blutung, die Frauen so sehr an ihre Biologie erinnere. Über die Periode ist viel geschrieben worden. Was in England vor allem früher noch als the curse galt, ist spanischen Performance-Künstlerinnen Aktionen wert: weiße Hose mit großen roten Flecken… Die Sichtbarkeit der Periode ist das Ziel. Die Befreiung von Scham. Als unrein gilt die menstruierende Frau in Vergangenheit und Gegenwart diversen Kirchen… Das sagt wieder mal alles. Durch den Blutverlust hat sie sich ja aufmüpfig gezeigt, indem sie sich nicht schwängern ließ, wie brave Frauen das tun, um viele weitere Anhänger*innen der jeweiligen Religion zu produzieren…

Die Spanierinnen haben einen guten Anfang gemacht. Auf diesem Weg muss man weitergehen und sich freuen, dass man es wieder einen Monat geschafft hat, nicht schwanger zu werden. Das muss gefeiert werden!

Natürlich ist es nicht so einfach, etwas zu zelebrieren und positiv zu sehen, das einem im ungünstigsten Fall alle möglichen Zustände beschert, aber Schwangerschaft und Geburt sind noch viel schlimmer… Von den folgenden mindestens 18 Jahren ganz zu schweigen…

Auf jeden Fall muss auch hier eine Umwertung der Werte her. Der Blutfluss empowert, nicht der runde Bauch!

Un mare di sangue, ein Meer von Blut, das singt schon Nabucco in der gleichnamigen Verdi-Oper… Und es ist die schreckliche Drohung eines Diktators, der am Ende durchdreht. Vergossenes Blut assoziiert jeder mit Krieg, Menstruationsblut wird traditionell sexistisch eher mit Unreinheit in Verbindung gebracht. Fast immer ist Blut so negativ konnotiert…

Auch wenn man kein Fan ist vom Blut-Aktionskünstler Hermann Nitsch, kann man aber eine positivere Beziehung zum Blut allgemein und vor allem natürlich zu dem, das weibliche Körper einmal pro Monat verlieren, aufbauen – und sollte das auch. Kann das klappen, gerade als kinderfreie Person? Erinnert einen nicht diese Blutung an die Kreatürlichkeit? Schon, aber das tun Kinderwägen auf der Straße auch und tausend andere Dinge…

Wir sind mit diesem Anachronismus geschlagen, also sollte man gerade fokussieren, dass man ihn nicht dazu benutzen muss, um sich auf seine Eierstöcke und Gebärmutter reduzieren zu lassen und dem Patriarchat als menschlicher Inkubator zu dienen!

Zumal die Zeitspanne absehbar ist… Frauen in Persien beispielsweise fangen früher an und hören später auf, da hat man es als deutsche Frau ohnehin viel besser. Man kann Geschichten lesen, in denen die Menstruation positiv konnotiert ist, man kann sich auch der Symbolik der roten Farbe erinnern…

Aber genauso wenig wie ich glaube, dass der Besitz eines Penis zu bestimmten Verhaltensweisen führen muss, genauso wenig glaube ich an alle anderen biologistischen Deutungsmuster. Wir haben es hier mit sozial konstruierten, politischen Schemata zu tun.

Den Frauen wird von allen Seiten eingeimpft, nur als Mutter eine komplette, vollwertige Frau zu sein. Das haben die meisten verinnerlicht. Und natürlich leiden solche Frauen dann, wenn sie beispielsweise mit einem Reproduktionsverweigerer zusammenleben.

NEUES Buch ab 4. März 2020: Die Childfree-Rebellion – Warum »zu radikal« gerade radikal genug ist

Verena Brunschweiger

Die Childfree-Rebellion

Warum »zu radikal« gerade radikal genug ist

160 Seiten, 14,5 x 20,5 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-96317-196-3 (Print)
16,00 € (Print)
ISBN 978-3-96317-718-7 (ePDF)
12,99 € (ePDF)
ISBN 978-3-96317-730-9 (ePUB)
12,99 € (ePUB)

© Büchner-Verlag, Marburg, erscheint am 4. März 2020.

Für alle, die nicht damit rechnen dürfen, ein neues Wundermedikament zu entdecken oder als Heldin in die Geschichte einzugehen, verheißt Elternschaft den vermeintlich nachhaltigsten Weg, sich der Weltgeschichte einzuschreiben. Was einem selbst nicht gelungen ist, soll der Nachwuchs schaffen. Die Idee des »eigen Fleisch und Blut« hat vor allem in Deutschland Konjunktur, obwohl sie zuweilen gleich mehrfach kollidiert: mit den eigenen Ansprüchen an ein emanzipiertes Leben, der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung, der permanenten Überlastung der Ressourcen ebendieser Welt.

Verena Brunschweiger hat mit ihrem Manifest »Kinderfrei statt kinderlos« im Frühjahr 2019 eine feministische und ethische Lanze für die Kinderfreiheit gebrochen und das Thema des freiwilligen Verzichts auf Kinder sehr erfolgreich erstmals auf die deutsche Agenda gesetzt. In ihrem neuen Buch beschäftigt sie sich mit den Erregungsausschlägen der Debatte, setzt sich mit den häufigsten Missverständnissen auseinander und zeigt darüber hinaus auf, wie viele Anknüpfungspunkte es für die Ideen einer umweltsensiblen Lebensplanung bereits gibt – nicht nur in Deutschland, sondern überall in der Welt.

Ein gesondertes Kapitel befasst sich mit der Perspektive von Männern auf das Thema der Kinderfreiheit – eine Gruppe, die ihre Stimme in der Debatte erstaunlich oft zu Gehör brachte.

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén